Deutsches Kindergarten Gütesiegel erstmals verliehen

 

Am 02.09.2005 wurden deutschlandweit die ersten 11 Kitas an der Freien Universität Berlin mit dem Kindergarten Gütesiegel für hohe pädagogische Qualitätsstandards ausgezeichnet.

   

In seiner Laudatio stellte Professor Tietze nochmals heraus warum Qualität in den Einrichtungen so wichtig ist.

Demnach sind die wichtigsten Merkmale

-         bis zu einem Jahr Entwicklungsunterschied bei 4 bis 5 Jährigen

-         pädagogische Qualität hat Langzeitwirkungen über die Schulzeit hinaus, so eine Längsschnittstudie

-         pädagogische Qualität hat Effekte, Qualität stellt sich nicht automatisch ein

-         nur 1/3 aller Kitas haben eine gute pädagogische Qualität

Die teilnehmenden Kitas haben sich in einem über 18 Monate andauernden Qualitätsentwicklungsprozess anhand internationaler Standards mit den Fragen und Möglichkeiten nach Qualitätsverbesserungen auseinander gesetzt. In vielen Bereichen der Praxis wurden Veränderungen vorgenommen, wie z. B. Tagesablauf, Rollenspiel, Freispiel, Naturerfahrungen, Sprachgebrauch und Raumgestaltung. Dieser Qualitätsentwicklungsprozess unterscheidet sich darin von allen anderen bislang bekannten Qualitätsentwicklungsverfahren in Deutschland. Das Qualitätsniveau wird angezeigt, dass zur Verleihung des Gütesiegels führt. Wenn das Ziel gute Qualität heißt so wird dafür ein Gütesiegel gebraucht. Mit dem Gütesiegel geben die Einrichtungen ein Versprechen ab, dass nach internationalen Standards gearbeitet wird. Gleichzeitig bedeutet ein Gütesiegel:

-         Information für die Eltern

-         Wichtig für Kinder (Folgen unzureichender Qualität sind unumkehrbar)

-         Nutzt der Leitung und dem Team der Einrichtung (wo haben wir Stärken/Schwächen)

-         Wichtig für den Einrichtungsträger (Qualität kann ausgewiesen werden)

-         Wichtiger Teil unserer Bildungsdebatte

-         Mit dem Gütesiegel sind wir auf dem richtigen Weg

 

Durch diesen Prozess des Strukturwandels hat die Frage der Qualität für Qualitätsbeauftragte, Erzieherteam, Träger und Eltern einen höheren Stellenwert bekommen. Dem Gütesiegel geht eine Messung der Qualität in den Bereichen Orientierung (Konzept), Struktur (Gruppengröße, Räume), Prozessabläufe und Zusammenarbeit mit den Eltern voraus. Gewichtet werden die einzelnen Bereiche mit Prozess 40 %, Struktur 30 %, und Orientierung und Eltern je 15 %.

 

Im Nachgang zu diesen zusammenfassenden Informationen, gaben die Qualitätsbeauftragten der Kita Kiefernzwerge (Beeskow), Frau Ludwig und der Kita Am Zeisigberg (Müllrose), Frau Unglaube den Entwicklungsprozess aus Ihrer Sicht mit vielen Beispielen stellvertretend für die teilnehmenden Einrichtungen wieder.

Die Verleihung wurde feierlich von Pädquis, einem Kooperationsinstitut der freien Universität Berlin, in Person von Prof. Dr. Tietze vorgenommen.

Alle 11 teilnehmenden Einrichtungen wurden aufgrund Ihrer nachgewiesenen Qualität das Gütesiegel verliehen.

 

 

 

                                                                                                         

Weitere Informationen : Prof. Dr. W. Tietze, 030 83854664, wolfgang.tietze@paedquis.de Verfasst von:

Entwicklungsgesellschaft für Gesundheit und Soziales mbH, Am Zeisigberg 6, 15299 Müllrose, Geschäftsführer W. Selenz , 033606 8850 , selenz@entwicklungsgesellschaft.de